10 Jahre Rojava-Revolution! Informationsveranstaltung mit Felix Anton am 12.10. um 19 Uhr im Jugendzentrum Mühle

Jin, Jiyan, Azadi- war eine der Parolen, die in der
Rojava-Revolution geprägt wurden. Es ist der gleiche
Ruf, den die Aufständischen heute im Iran rufen, wenn
sie gegen das Regime auf die Straße gehen. Im Juli 2012 zogen im hptsl. kurdisch geprägten Nordostsyrien (Rojava) tausende Anhänger*innen des Demokratischen Konföderalismus vor
Polizeistationen und andere staatliche Einrichtungen des Assad-
Regimes und schickten die Angestellten nach Hause. Die Entwicklungen des arabischen Frühlings und die damit einhergehende Schwäche des autoritären Assad-Regimes trafen auf eine organisierte Bevölkerung, die ihre Chance zu nutzen wusste und eine demokratische Selbstverwaltung durchsetzte.

10 Jahre Rojava-Revolution! Informationsveranstaltung mit Felix Anton am 12.10. um 19 Uhr im Jugendzentrum Mühle weiterlesen

Analyse der aktuellen Lage aus dem Kurdistan Report September/Oktober 2022

In der Ausgabe des Kurdistan Reports vom September/Oktober 2022 wird die aktuelle Lage des imperialistischen Weltgeschehens im Zusammenhang mit der kurdischen Befreiungsbewegung analysiert. Reinlesen lohnt sich- wie immer.

Analyse der aktuellen Lage aus dem Kurdistan Report September/Oktober 2022 weiterlesen

[UPDATE] Kommt nach Kassel zum Aktionscamp von „Rheinmetall entwaffnen“ vom 30. August bis 4. September!

Die von Rheinmetall entwaffnen organisierte Aktionswoche ist vorbei und wird als Erfolg gewertet. Mehrere hundert beteiligten sich an den Workshops, Veranstaltungen, Blockaden und  Demonstrationen in Kassel. In der jungen Welt vom 17.09. wurde nun ein Fazit veröffentlicht.

[UPDATE] Kommt nach Kassel zum Aktionscamp von „Rheinmetall entwaffnen“ vom 30. August bis 4. September! weiterlesen

Jahrestag das Genozids durch den Islamischen Staat an den Ezid*innen im Jahr 2014!

Heute vor acht Jahren begann der letzte Genozid an der ezidischen Bevölkerung. Der Islamische Staat (IS) marschierte auf Şengal, die mit deutschen Waffen gegen den IS ausgerüsteten Peshmerga-Einheiten des kurdischen Barzani-Clans der PDK sowie die irakische Armee flohen und überließen die Bevölkerung ihrem Schicksal. Tausende Menschen wurden ermordet, tausende Frauen und Mädchen versklavt und gelten bis heute als verschwunden. Erst das Eingreifen der Guerrilla der PKK und den Volks- und Frauenverteidigungseinheiten der YPG und YPJ schlugen den Islimischen Staat zurück und verhinderten Schlimmeres. Im Folgenden sind hier die Veröffentlichungen des Ezidischen Frauenrats e.V. zu lesen sowie danach die Erklärung der Koordination der Ezidischen Gemeinschaft in Europa.

Jahrestag das Genozids durch den Islamischen Staat an den Ezid*innen im Jahr 2014! weiterlesen

Gemeinsam den Invasionsdrohungen des türkischen NATO-Staates gegen Rojava entgegentreten!

Dieser Text erschien in der aktuellen Ausgabe des Kurdistan-Reports und ist sehr gut geeignet, die Lage vor Ort jenseits kleinbürgerlicher Moralsvorstellungen von „gut & böse“ zu analysieren, zu verstehen und zu deuten. In anbetracht der auch von der radikalen Linken in Europa und speziell der BRD kaum wahrgenommenen Invasionen des türkischen Staates gegen Südkurdistan sowie die Auonome Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien (AANES, Rojava) ist dieser Text mehr als hilfreich, bestehende Wissenslücken aufzufüllen und falsche Vorstellungen zu korrigieren.

Gemeinsam den Invasionsdrohungen des türkischen NATO-Staates gegen Rojava entgegentreten! weiterlesen

Veranstaltung zu Alarmephone Sahara am 29. Juni um 19 Uhr in der Mühle!

Seit 2018 organisiert die Gruppe Alarmephone
Sahara praktische Solidarität für jene, die auf
ihrem Weg nach Europa durch die Sahara müssen.
Ein Aktivist dieser Organisation wird hierzu berichten und ihre Arbeit vorstellen. Veranstaltung zu Alarmephone Sahara am 29. Juni um 19 Uhr in der Mühle! weiterlesen

Informationsveranstaltung am 15. Juni um 19 Uhr im SUB in der Goslarschen Straße 10A zur Aktionswoche von Rheinmetall entwaffnen im August in Kassel!

Mit einer Aktionswoche vom 30. August bis 4. September Kassel organisiert das Bündnis Rheinmetall entwaffnen ein Camp gegen die Kriegsindustrie in Kassel, wo sich ein Schwerpunkt deutscher Produktion für Kriegsgüter befindet.

Informationsveranstaltung am 15. Juni um 19 Uhr im SUB in der Goslarschen Straße 10A zur Aktionswoche von Rheinmetall entwaffnen im August in Kassel! weiterlesen

[UPDATE] Die Prozesse gehen weiter- unsere Solidarität gegen Polizeistaat und Klassenjustiz! Kommt zu den Prozessen- lasst die Angeklagten nicht alleine!

Die weiter unten stehenden Prozesstermine in diesem Beitrag sind weitestgehen wieder aufgehoben bzw. verschoben worden. Informiert euch auf der Homepage des Antifaschistischen Cafés, bevor ihr an einem der Prozesse als Unterstützer*in teilnehmen wollt- hier werden die von der Ortsgruppe der Roten Hilfe erstellten Infos veröffentlicht und ggfs. auf Terminverschiebungen und -Absagen hingewiesen.

[UPDATE] Die Prozesse gehen weiter- unsere Solidarität gegen Polizeistaat und Klassenjustiz! Kommt zu den Prozessen- lasst die Angeklagten nicht alleine! weiterlesen

Kommt zum Konzert von Bandista am 18. Mai im Nexus (Einlass ab 19 Uhr)!

Das Musiker*innenkollektiv Bandista wurde 2006 in Istanbul gegründet. Sie spielen verschiedene Musikstile und vermischen diese. Musikalisch werden alle auf ihre Kosten kommen, die gerne Afrobeat, Folkpunk, Ska, Reggae, Dub und noch so einiges mehr hören. Vor allem aber zeigen sie politisch und gesellschaftlich Haltung und positionieren sich eindeutig. Unter Berücksichtigung der Repression in der türksichen Gesellschaft unter dem faschistischen AKP-MHP-Regime ist es nur verständlich, dass sie ihre Namen nicht angeben. Organisiert wird das Ganze von Rude Revolution aus Braunschweig und wird gerne von uns mit unterstützt.

Kommt zum Konzert von Bandista am 18. Mai im Nexus (Einlass ab 19 Uhr)! weiterlesen

[Update] Beteiligt euch an dem Trauermarsch von Seebrücke Braunschweig im Gedenken an die Opfer der europäischen Politik gegen Geflüchtete!

Es beteiligten sich ca. 60 Personen an der Trauermarschaktion für die Opfer der europäischen Flüchtlingspolitik, die gleichzeitig die Stadt Brausnchweig daran erinnerte, dass sie sich als „Sicherer Hafen“ definiert. Das bedeutet, dass sie sich als Stadt bereit erklärt, Geflüchtete aufzunehmen. Gleichzeitig wurde die Stadt aufgefordert, die Patenschaft für ein Seenotrettungsschiff zu übernehmen. Als Freund*innen der kurdischen Freiheitsbewegung hatten wir Gelegenheit, einen Redebeitrag verlesen zu können. Dieser kann hier nun nachgelesen werden:

[Update] Beteiligt euch an dem Trauermarsch von Seebrücke Braunschweig im Gedenken an die Opfer der europäischen Politik gegen Geflüchtete! weiterlesen